Geschichte der Ukraine ­čç║­čçŽ: Teil 44 Die Entwicklung der ukrainischen Kultur in der zweiten H├Ąlfte des 19. und fr├╝hen 20. Jahrhunderts







Geopolitische Geschichte der Ukraine ­čç║­č玠




44. Ukrainische Kultur in der zweiten H├Ąlfte des neunzehnten und fr├╝hen zwanzigsten Jahrhunderts.






https://academia.edu/resource/work/23536660




Die Entwicklung der ukrainischen Kultur in der zweiten H├Ąlfte des 19. und fr├╝hen 20. Jahrhunderts.


Die ukrainische Kultur entwickelte sich in der zweiten H├Ąlfte des 19. Jahrhunderts trotz aller Hindernisse erfolgreich weiter. Dazu trugen: 


Erstens: die Reformen der 1860er und 1870er Jahre bei, die die Leibeigenschaft abschafften, sowie die Justiz-, Zemstwo-, Stadt- und Bildungsreformen, und 


Zweitens: die rasche Entwicklung der kapitalistischen Verh├Ąltnisse.


 


Zu Beginn der 1860er Jahre machten sich Ver├Ąnderungen im Bildungswesen bemerkbar. Junge Intellektuelle und Studenten, die sich in Gemeinschaften zusammenschlossen, waren aktiv an der Gr├╝ndung von Sonntagsschulen beteiligt. Im Jahr 1862 gab es in der Ukraine mehr als 110 von ihnen.


 Viele von ihnen wurden in ukrainischer Sprache unterrichtet, und es wurden Fibeln und Lehrb├╝cher ver├Âffentlicht, darunter Taras Schewtschenkos Fibel. Doch 1862 beschloss die zaristische Regierung, die Sonntagsschulen zu schlie├čen, und viele ihrer Organisatoren und Lehrer wurden verhaftet.



https://dovidka.biz.ua/kultura-ukrayini-19-pochatku-20-st/




Das zaristische Regime verfolgte eine Politik der Reformen und gleichzeitig eine Politik der Unterdr├╝ckung der ukrainischen Kultur. Ein Beleg daf├╝r ist das ber├╝hmte Valuev-Rundschreiben von 1863, das die Entwicklung der ukrainischen Kultur bremste. 



https://de.wikibrief.org/wiki/Valuev_Circular







Erst in den fr├╝hen 1870er Jahren kam es zu einer Wiederbelebung der Kultur- und Bildungsaktivit├Ąten in der Ukraine. Zu dieser Zeit begannen die Zemstvos, die Schulbildung erheblich zu unterst├╝tzen. Sie erh├Âhten die Mittel f├╝r die Instandhaltung und den Bau von Schulen. Zwischen 1871 und 1895 versechsfachten sich die Zuweisungen. 


Das Emser Dekret von Alexander II. aus dem Jahr 1876 versetzte der Entwicklung der ukrainischen Kultur einen neuen Schlag. 



https://de.wikipedia.org/wiki/Emser_Erlass







1865 wurde auf Initiative von M. Pirogov die Noworossijsker Universit├Ąt in Odesa gegr├╝ndet. Damit waren bereits f├╝nf Universit├Ąten auf ukrainischem Boden t├Ątig. Au├čerdem wurden das Institut f├╝r Geschichte und Philologie in Nishyn, das Technologische Institut in Charkiw, das Polytechnische Institut in Kyjiw und das Bergbauinstitut in Katerynoslaw er├Âffnet.



https://de.wikipedia.org/wiki/Nationale_I.-I.-



Metschnikow-Universit%C3%A4t_Odessa



https://de.wikipedia.org/wiki/Nikolai_Iwanowitsch_Pirogow







In der Westukraine wurden einige Errungenschaften im Bildungswesen erzielt: Eine Reihe von Universit├Ąten wurde er├Âffnet, darunter 1875 die Universit├Ąt Czernowitz, das Polytechnische Institut Lwjiw und die Akademie f├╝r Veterin├Ąrmedizin, und 1869 wurde die Schulpflicht f├╝r Kinder im Alter von 6 bis 14 Jahren eingef├╝hrt.


Ein neues Ph├Ąnomen war die Entstehung von ├Âffentlichen wissenschaftlichen Organisationen. An der Kyjiwer Universit├Ąt wurden folgende wissenschaftliche Gesellschaften gegr├╝ndet: die philologische, die mathematische, die physikalisch-medizinische, die psychiatrische, die geburtshilfliche und die gyn├Ąkologische Gesellschaft, die Gesellschaft der Naturforscher und die historische Gesellschaft Nestors des Chronisten. 


In der Westukraine wurde 1873 die Literarische Gesellschaft Taras Schewtschenko gegr├╝ndet, die 1892 in die Wissenschaftliche Gesellschaft Taras Schewtschenko der Nationalen Akademie der Wissenschaften umgewandelt wurde. Die Gesellschaft verf├╝gte ├╝ber drei f├╝hrende wissenschaftliche Sektionen: 


https://de.abcdef.wiki/wiki/Shevchenko_Scientific_Society


eine historisch-philosophische, eine philologische, eine mathematische, eine naturwissenschaftliche und eine medizinische Sektion sowie eine Reihe von Kommissionen, darunter arch├Ąologische, bibliografische, ethnografische, juristische, statistische und andere. Einen bedeutenden Beitrag zur St├Ąrkung des wissenschaftlichen Potenzials der Gesellschaft leistete M. Hruschewski, der ihr von 1897 bis 1913 vorstand.



https://de.wikipedia.org/wiki/Mychajlo_Hruschewskyj




Wissenschaftliche Forschung wird haupts├Ąchlich an Universit├Ąten betrieben. M. D. Pilchikov, der lange Zeit an der Universit├Ąt Charkiw t├Ątig war, leistete einen wichtigen Beitrag zur Entwicklung des Magnetismus in der Elektrotechnik. 


M. Beketov, der Leiter des Fachbereichs Chemie an dieser Universit├Ąt, war der erste weltweit, der einen Kurs in physikalischer Chemie unterrichtete. Der begabte Biologe I. Mechnikov, der an der Universit├Ąt Odesa arbeitete, entwickelte die Lehre von der Phagozytose und den sch├╝tzenden Eigenschaften des K├Ârpers. 1886 gr├╝ndeten I. Mechnikov und M. Gamaleya in Odesa die erste bakteriologische Station in Russland und die zweite weltweit. 



https://dumskaya.net/news/von-pasteur-und-metschnikow-bis-zur-reform-und-f-163088/






https://de.wikipedia.org/wiki/Nikolai_Fjodorowitsch_Gamaleja


In der zweiten H├Ąlfte des 19. Jahrhunderts erlebten die Geisteswissenschaften, insbesondere die Geschichte, einen bedeutenden Aufschwung. Die Werke von M. Kostomarow, der der Geschichte der Ukraine w├Ąhrend der Zeit des "Ruins" und des Hetmanats eine Reihe eingehender Studien widmete, fanden gro├če Anerkennung. 


https://de.wikipedia.org/wiki/Nikolai_Iwanowitsch_Kostomarow






W. Antonowytsch, der sich mit der Geschichte der ukrainischen Kosaken und der Haidamak-Bewegung befasste, arbeitete intensiv an der Erforschung historischer Dokumente. 


https://de.wikipedia.org/wiki/Wolodymyr_Antonowytsch






In den Jahren 1880-1890 begann die j├╝ngere Generation von Historikern - O. Jefymenko, D. Bahalii, D. Jawornyzkyj und M. Hruschewskyj - mit der aktiven Forschung. P. H. Zhytetskyi leistete fruchtbare Arbeit auf dem Gebiet der Erforschung der Geschichte der ukrainischen Sprache, Literatur und Folklore. Eine Reihe wichtiger Arbeiten zu Problemen der Linguistik stammen von O. O. Potebnya.



https://periodicals.karazin.ua/philology/article/view/10114



In den 1880er Jahren bl├╝hte das ukrainische Theater auf. Dies war darauf zur├╝ckzuf├╝hren, dass die Entwicklung der ukrainischen Sprache nur im Theater m├Âglich war. Die besten Dramatiker waren auch f├╝hrende Regisseure und Leiter von Theatergruppen. Das professionelle ukrainische Theater entstand auf der Grundlage von Amateurgruppen, die zwischen 1860 und 1870 t├Ątig waren. 


1882 wurde unter der Leitung von M. Kropyvnytskyi die erste ukrainische professionelle Theatertruppe in Jelisawethrad gegr├╝ndet, zu der M. Sadovskyi, M. Zankovetska, O. Markova, I. Burlak und andere eingeladen wurden. 



https://de.wikipedia.org/wiki/Marko_Kropywnyzkyj







Im Jahr 1883 wurde das Ensemble von M. Starytskyi geleitet, und M. Kropyvnytskyi blieb der Direktor. In der Westukraine wurde 1864 von O. Bachynskyi ein ukrainisches Berufstheater unter dem Namen "Ruska Besida" gegr├╝ndet.


Ruska Besida







Im Bereich der musikalischen K├╝nste zeichnete sich das Werk von S. Hulak-Artemovsky aus. Im Jahr 1862 komponierte er die erste ukrainische Oper, Der Kosak jenseits der Donau.


Der Begr├╝nder der klassischen ukrainischen Musik war Mykola Lysenko, der wunderbare Opern wie "Heiligabend", "Die Ertrunkenen", "Natalka Poltavka", "Taras Bulba", die Operette "Die Schwarzmeerleute", die Kinderopern "Pan Kotskyi", "Die Ziege und der Baum" usw. schrieb. In der Westukraine sind die Werke von M. M. Verbytskyi erw├Ąhnenswert.


In der ukrainischen Architektur der zweiten H├Ąlfte des neunzehnten Jahrhunderts verbreitete sich der Eklektizismus verschiedener Stile. Die bedeutendsten Werke dieser Periode stammen von den Architekten O. Beretti - die St.-Wolodymyr-Kathedrale, das Geb├Ąude des Ersten Gymnasiums in Kyjiw, V. Schroeder - das Geb├Ąude der Oper und des Solovtsov-Theaters in Kyjiw, P. Hlavka - die Residenz des Metropoliten von Bukovyna in Czernowitz.



https://de.wikipedia.org/wiki/Wladimirkathedrale_(Kiew)






Die zweite H├Ąlfte des 19. Jahrhunderts war also eine komplexe und kontroverse Periode in der Entwicklung der ukrainischen Kultur. Trotz der Schwierigkeiten wurde die Kultur durch herausragende Leistungen in fast allen f├╝hrenden Bereichen bereichert.


Zu Beginn des 20. Jahrhunderts zeichneten sich im kulturellen Bereich zwei Tendenzen ab: die Bewahrung der nationalen und kulturellen Identit├Ąt durch die Volkskunst und die ├ťbertragung der neuesten europ├Ąischen Modelle des k├╝nstlerischen Ausdrucks durch den Modernismus auf ukrainischen Boden. 


Die "neue Schule" der ukrainischen Prosa von M. Kotsiubynskyi, V. Stefanyk, O. Kobylianska und M. Cheremshyna wurde zu einer Art synthetischem Modell des Folklorismus und des Modernismus, das in seinem Werk Ethnographie, Ich-Erz├Ąhlung und andere traditionelle Merkmale der Nationalliteratur organisch mit den neuesten europ├Ąischen Errungenschaften wie Symbolismus und Psychoanalyse verband.


In der ukrainischen Literatur wurden die ersten modernistischen Slogans 1901 von dem Dichter M. Voronoi formuliert, der in seinem offenen Brief an das Literarische und Wissenschaftliche Bulletin eine R├╝ckkehr zur Idee der "wahren duftenden Poesie" und eine thematische und gattungsm├Ą├čige Erweiterung des bestehenden Rahmens der damaligen Literatur forderte. 


https://de.wikipedia.org/wiki/Mykola_Woronyj







Der Staffelstab von M. Voronoi wurde von einer Gruppe galizischer Schriftsteller ├╝bernommen, die sich "Junge Muse" nannte (P. Karmansky, V. Pachkovsky, O. Lutsky und andere) und 1907 ihr Manifest ver├Âffentlichte, das kritische Bemerkungen zum Realismus in der Literatur enthielt und sich an europ├Ąischen Modellen und Tendenzen orientierte.


Anfang des 20. Jahrhunderts verbreitete sich der Jugendstil in der ukrainischen Architektur, was sich in den geometrisch klaren Linien der Geb├Ąude und der Dynamik ihrer Form widerspiegelte. Die Bahnh├Âfe von Lwjiw, Kyjiw, Schmerynka, Charkiw und der erste ├╝berdachte Markt der Ukraine, Bessarabian, wurden in diesem Stil gebaut. Die bedeutendsten Vertreter der architektonischen Moderne waren V. Zhukov, O. Verbytskyi, M. Veriovkin und andere. Die Forschungen und Experimente der modernistischen Architekten zielten darauf ab, die maximale Funktionalit├Ąt des Geb├Ąudes zu gew├Ąhrleisten und gleichzeitig die Klarheit der Fassadenlinien zu erhalten.


Auch die ukrainische Bildhauerei des fr├╝hen 20. Jahrhunderts blieb von modernistischen Initiativen nicht verschont. Unter dem Einfluss westlicher Kunstschulen entstand eine ganze Galaxie ukrainischer modernistischer Bildhauer - M. Havrylko, M. Parashchuk, V. Ishchenko, P. Viytovych u. a. Ihr Werk zeichnet sich durch kontrastreiche Licht- und Schatteneffekte und Tiefenpsychologie aus. O. Arkhypenko bereicherte die Sprache der plastischen Kunst des 20. Jahrhunderts: 


M. Havrylko





Er machte den leeren Raum zu einem organischen und sehr ausdrucksstarken Element der Komposition. Die "Schreitende Frau", die "Frau, die ihr Haar k├Ąmmt" und andere Werke stammen von der Hand dieses Meisters.


In der Malerei geh├Ârten M. Zhuk, O. Novakivskyi, V. und F. Krychevskyi und andere zu den Unterst├╝tzern der modernistischen Experimentatoren.


Es ist zu betonen, dass die ukrainische Version des Modernismus recht eigenartig war und ihre eigenen Merkmale hatte. Da die ukrainischen L├Ąnder keine eigene Staatlichkeit besa├čen, getrennt waren und eigentlich den Status von Provinzen hatten, verlief die gesellschaftliche Entwicklung im Vergleich zu den f├╝hrenden europ├Ąischen L├Ąndern langsamer, und deshalb waren die Konflikte zwischen Zivilisation und Kultur, K├╝nstler und Gesellschaft nicht so akut. 


Diese Faktoren bestimmten den ged├Ąmpften, schwach ausgepr├Ągten und unterentwickelten Charakter der ukrainischen Moderne. Einige Aufbr├╝che von Weltrang unterstrichen nur den allgemeinen Provinzialismus und den tiefen Traditionalismus der ukrainischen Kultur.



https://de.wikipedia.org/wiki/Provinzialismus




Der ukrainische Modernismus entwickelte sich nicht zu einer landesweit ausgepr├Ągten Bewegung, sondern manifestierte sich nur im Werk einzelner K├╝nstler. Dieser Stil, insbesondere in der Literatur, war stark von der Romantik beeinflusst, was sich sowohl aus der Tradition als auch aus der Mentalit├Ąt des ukrainischen Volkes erkl├Ąrt, f├╝r das die Romantik zu jeder Zeit ein organisches Element seiner Weltanschauung ist. 


Die Originalit├Ąt der ukrainischen Version der Moderne liegt darin, dass sie sich von einer ├Ąsthetischen Erscheinung in ein kulturelles und historisches Ph├Ąnomen verwandelte, zu einem Versuch wurde, den Provinzialismus, die Minderheit und den sekund├Ąren Charakter der ukrainischen Nationalkultur zu ├╝berwinden, und zu einer Form der Beteiligung an den Errungenschaften der Weltzivilisation. 






Sie schien den ├ťbergang der ukrainischen Gesellschaft von der ethnographischen und allt├Ąglichen Selbstidentifikation, d.h. der Abgrenzung von anderen, zum nationalen Selbstbewusstsein, d.h. der Definition ihres Platzes und ihrer Rolle in der modernen Welt, zu symbolisieren.

Kommentare

Beliebt

Stepan Banderas Zeit in deutschen Gef├Ąngnissen und Konzentrationslagern

Warum hat Putin Angst vor dem Mythos Stepan Bandera?

Russlands Krieg in der Ukraine ­čç║­čçŽ: Ausl├Âser ein uralter Minderwertigkeitskomplex?!

Wie der negative Einfluss und Pazifismus sogenannter „Friedenstauben“ den Vernichtungskrieg RU ­čçĚ­čç║ gegen die UA ­čç║­čçŽ verl├Ąngert

Warum es von Bedeutung ist, alle Gebiete der Ukraine ­čç║­čçŽ zu befreien