Geschichte der Ukraine ­čç║­čçŽ: Teil 71 Die politische Entwicklung in der Ukraine seit der Unabh├Ąngigkeit







Geopolitische Geschichte der Ukraine ­čç║­č玠




71. Politische Entwicklung der Ukraine in den 1990er Jahren und zu Beginn des 21. Jahrhunderts. Moderne politische Parteien





https://academia.edu/resource/work/23536660





1. Die sozio-politische Entwicklung der bereits unabh├Ąngigen Ukraine war schwierig und umstritten. Am 24. August 1991 wurde in einer au├čerordentlichen Sitzung der Werchowna Rada der Ukraine das Gesetz ├╝ber die Unabh├Ąngigkeitserkl├Ąrung der Ukraine verabschiedet. 


Im Herbst 1991 begann der Aufbau eines unabh├Ąngigen ukrainischen Staates. Im September-Dezember 1991 wurden Gesetze ├╝ber die ukrainische Staatsb├╝rgerschaft, die Staatsgrenze der Ukraine, die ukrainischen Grenztruppen, die Staatsanwaltschaft, die ukrainischen Streitkr├Ąfte, die ukrainische Nationalgarde und andere verabschiedet.


Verfassung der Ukraine






Am 1. Dezember 1991 fand ein gesamtukrainisches Referendum statt, an dem 84,18 % aller W├Ąhler teilnahmen, von denen 90,32 % die "Akte der Unabh├Ąngigkeitserkl├Ąrung der Ukraine" best├Ątigten. Leonid Krawtschuk wurde mit 61,6 % der Stimmen zum Pr├Ąsidenten der Ukraine gew├Ąhlt. I.S. Pljuschtsch wurde Vorsitzender der Werchowna Rada der Ukraine und hatte dieses Amt bis Mai 1994 inne.





Im Dezember 1991 h├Ârte die UdSSR auf zu existieren. 25. Dezember 1991. Der Pr├Ąsident der UdSSR Michail Gorbatschow tritt von seinem Amt zur├╝ck. Die GUS wird gegr├╝ndet. Die Ukraine wird vollst├Ąndig unabh├Ąngig. 


https://de.wikipedia.org/wiki/Michail_Sergejewitsch_Gorbatschow






Das Land baut weiterhin ein Mehrparteiensystem auf, es entsteht ein neues Gleichgewicht der Parteien und politischen Kr├Ąfte, und die Zahl der politischen Parteien nimmt rasch zu. Anfang 1993 waren 18 Parteien registriert, 1994 waren es 30, Anfang 1995 38, Anfang M├Ąrz 1997 41 und 2002 ├╝ber 140.


2. Eine Art "Partei der Macht" hat sich um Pr├Ąsident Leonid Krawtschuk gebildet. Ende Januar 1992. Auf einer Sitzung der Werchowna Rada rief L. Krawtschuk zur Konsolidierung aller politischen Kr├Ąfte im Interesse des Aufbaus der Staatlichkeit auf, wobei die NRU eine zentrale Rolle spielen sollte. Ein Teil der URP- und DPU-Parteien, die der NRU-Bewegung angeh├Ârten, billigte und unterst├╝tzte diese Forderung. 


NRU-Partei






Im August 1992 gr├╝ndeten sie den Kongress der Nationalen Demokratischen Kr├Ąfte (CNDF), aber nicht alle Parteien waren damit einverstanden, und es kam zu Spaltungen. 


https://subjectum.eu/political/encyclopedia/377.html



Kongress der nationalen demokratischen Kr├Ąfte






Im Mai 1992 kam es auf dem dritten Kongress der URP zu einer Spaltung, wobei ein Teil unter F├╝hrung von S. Khmara die Ukrainische Konservative-Republikanische Partei (UCRP) gr├╝ndete. 


Ukrainische Konservative-Republikanische Partei (UCRP)



Stepan Khmara





Die Mehrheit der NRU-Mitglieder, angef├╝hrt von V. Chornovil, erkl├Ąrte ihre Opposition gegen den Pr├Ąsidenten, so dass die URP und die DPU nach dem dritten gesamtukrainischen Treffen der NRU am 2. M├Ąrz 1992 die NRU verlie├čen. 


Im Dezember 1992. Die IV. gesamtukrainische Versammlung der NRU verk├╝ndete die Umwandlung der NRU in eine politische Partei unter dem Vorsitz von W. Tschornowil. Im Sommer 1993 spaltete sich die NRU, wobei ein Teil unter der F├╝hrung von L. Skoryk die Allukrainische Bewegung der Ukraine (VNRU) gr├╝ndete, die den Pr├Ąsidenten und die Regierung unterst├╝tzte. 


https://de.wikipedia.org/wiki/Wjatscheslaw_Tschornowil






Larissa Skoryk





Im Januar 1992 bildeten die sozialdemokratischen und liberalen Parteien VATU, PZU, OSDPU, SDPU, LDPU und DPU die Vereinigung "Neue Ukraine", die sich gegen die Regierung Fokin stellte, da sie f├╝r einen beschleunigten ├ťbergang zur Marktwirtschaft eintrat. Doch schon bald kam es zu Meinungsverschiedenheiten, und 1993 begann sich die Vereinigung aufzul├Âsen. Im Jahr 1994 trat sie nicht mehr als einheitliche Kraft auf.


3. auch neue Parteien entstanden. Im Oktober 1991 wurde die Sozialistische Partei der Ukraine von ihrem Vorsitzenden O. Moroz gegr├╝ndet. Am 30. August 1991 verbot das Pr├Ąsidium der Werchowna Rada die Aktivit├Ąten der Kommunistischen Partei, doch im Juni 1993 fand in Donezk ein erneuter Kongress der Kommunistischen Partei statt, der von P. Symonenko geleitet wurde. 




Die CPU wurde am 5. Oktober 1993 registriert. Im Januar 1992 fand in Cherson der konstituierende Kongress der Bauernpartei der Ukraine unter der Leitung von S. Dovhan statt. Im April 1992. Die SPU, die SelPU und andere regionale Organisationen bilden die Koalition "Trudova Ukraina". Im September 1991 proklamierte ein konstituierender Kongress in Donezk die Gr├╝ndung der Liberalen Partei der Ukraine unter der F├╝hrung von I. Markulow. 


Im April 1993 fand der konstituierende Kongress des Arbeiterkongresses der Ukraine unter dem Vorsitz von A. Matwienko statt. Am 17. und 18. Oktober 1992 wurde der Kongress der ukrainischen Nationalisten unter dem Vorsitz von S. Stetsko gegr├╝ndet. Im Jahr 1991. Die UMA wurde von ihrem Vorsitzenden Jurij Schuchewytsch in Ukrainische Nationalversammlung umbenannt, die die Ukrainischen Volksselbstverteidigungseinheiten (UNSO) gr├╝ndete. 




Ukrainische Nationalversammlung - Selbstverteidigung des ukrainischen Volkes






Im Februar 1996 fand in Kyjiw der Gr├╝ndungskongress der Demokratischen Volkspartei der Ukraine statt, die die TKU, die WDU und die Neue Ukraine vereinigte. Im Dezember 1993 wurde die gesamtukrainische Vereinigung "Gromada" gegr├╝ndet. Auch andere politische Parteien und Organisationen entstanden.


Im Allgemeinen war das politische Spektrum der Ukraine von der ├Ąu├čersten Rechten bis zur ├Ąu├čersten Linken vollst├Ąndig ausgef├╝llt. Heute ist die Ukraine vom Einparteiensystem zum anderen Extrem ├╝bergegangen - zu einem hypertrophen Mehrparteiensystem, das zur Schaffung eines politischen Mehrparteiensystems gef├╝hrt hat. 


Die Parteien der Mitte repr├Ąsentieren ein breites Spektrum national-demokratischer, national-staatlicher und liberal-demokratischer Orientierungen, darunter: rechte Mitte, Zentrum, linke Mitte der NRU, DPU, PZU, LPU, SDPU, TCU, PDP usw. Die meisten der bestehenden Parteien sind zahlenm├Ą├čig klein, mit schwachen Organisationsstrukturen, ohne klare positive Programme und klar formulierte ideologische Konzepte. 





Daher gibt es eine starke Tendenz zur Konsolidierung, vor allem in Wahlkampfzeiten. Die Herausbildung eines Mehrparteiensystems in der Ukraine ist jedoch noch nicht abgeschlossen, aber die politischen Parteien sind derzeit ein wichtiger Faktor im gesellschaftspolitischen Leben der Ukraine.


4. Generell war die gesellschaftspolitische Situation in der Ukraine im Zeitraum 1992-2004 schwierig, vor allem wegen der schwierigen wirtschaftlichen Lage, die immer wieder zu tiefen politischen Krisen f├╝hrte. Im Sommer 1993 kam es zu einer sehr schweren politischen Krise, die mit einem katastrophalen wirtschaftlichen Niedergang, einer Hyperinflation und einer starken Verschlechterung des Lebensstandards einherging. 


All dies trug zu einer wachsenden Unzufriedenheit mit der Leistung der Werchowna Rada und des Pr├Ąsidenten bei. Streiks von Bergarbeitern und anderen, die ihre Wiederwahl forderten, begannen. 


Unter diesem Druck beschlo├č die Werchowna Rada am 17. Juni 1993, am 26. September 1993 ein gesamtukrainisches Referendum ├╝ber das Vertrauen in den Pr├Ąsidenten und die Werchowna Rada abzuhalten, aber im Herbst 1993 wurde, um die Leidenschaften nicht zu entfachen, ein neuer Beschlu├č gefa├čt, n├Ąmlich vorgezogene Wahlen zur Werchowna Rada und zum Pr├Ąsidenten im Fr├╝hjahr 1994 abzuhalten.


https://zakon.rada.gov.ua/laws/show/3283-12#Text







Am 27. M├Ąrz 1994 wurden die Wahlen zur Werchowna Rada in mehreren Etappen abgehalten. Bis Mai 1994 waren 338 von 450 Abgeordneten gew├Ąhlt worden, wobei die linken Kr├Ąfte die Oberhand gewannen - 35% der CPU, 25% der SPU, 4,1% der SelPU, 5,3% der NRU und 5,9% der NRU. Daher wurde O. Moroz, der Vorsitzende der SPU, der dieses Amt von Mai 1994 bis Fr├╝hjahr 1998 innehatte, zum Pr├Ąsidenten der Werchowna Rada gew├Ąhlt.


Am 26. Juni und 10. Juli 1994 fanden in zwei Runden Pr├Ąsidentschaftswahlen statt, an denen 7 Kandidaten teilnahmen: Krawtschuk, Kutschma, Moroz, Pljuschtsch, Lanowyi, Babytsch, Talantschuk. Im Juli 1994 wurde Leonid Kutschma mit 52 % der Stimmen gegen Leonid Krawtschuk zum Pr├Ąsidenten gew├Ąhlt. Am 19. Juli 1994 wurde Leonid Kutschma vereidigt und legte den Treueeid auf das ukrainische Volk ab.


https://de.wikipedia.org/wiki/Leonid_Kutschma






5. Ende 1994 und in der ersten Jahresh├Ąlfte 1995 stritten sich die neue Werchowna Rada und der Pr├Ąsident ├╝ber die Notwendigkeit einer Abgrenzung der Zust├Ąndigkeiten, auf der der Pr├Ąsident bestand. Im Dezember 1994. 


Leonid Kutschma legte der Werchowna Rada den Entwurf eines Verfassungsgesetzes ├╝ber die Staatsgewalt und die lokale Selbstverwaltung in der Ukraine vor, dessen Kern darin bestand, die Machtfunktionen zwischen Legislative und Exekutive zu trennen, um dem Pr├Ąsidenten die ihm zustehenden Befugnisse zu ├╝bertragen. In der Werchowna Rada wurde dieses Projekt aufgrund der Opposition der Linken nur m├╝hsam und langsam umgesetzt. 


Am 18. Mai 1995 nahm die Werchowna Rada das Gesetz an, allerdings mit einfacher Stimmenmehrheit, w├Ąhrend f├╝r die Annahme des Gesetzes eine verfassungsm├Ą├čige Mehrheit erforderlich war, was angesichts des bestehenden Kr├Ąfteverh├Ąltnisses in der Werchowna Rada unrealistisch war. Daraufhin schlug der Pr├Ąsident der Werchowna Rada vor, ein Verfassungsabkommen f├╝r den Zeitraum bis zur Verabschiedung der neuen Verfassung zu schlie├čen. 




Die Werchowna Rada verz├Âgerte die Pr├╝fung dieses Vorschlags, und am 31. Mai 1995 erlie├č der Pr├Ąsident ein Dekret ├╝ber die Durchf├╝hrung einer ├Âffentlichen Meinungsumfrage zur Frage des Vertrauens in den Pr├Ąsidenten und die Werchowna Rada. Am 8. Juni 1995 unterzeichneten der Pr├Ąsident und die Werchowna Rada den Verfassungsvertrag, der im Wesentlichen eine kleine Verfassung f├╝r ein Jahr bis zur Annahme der neuen Verfassung darstellt. 


Dies war ein wichtiger Meilenstein im Verfassungsprozess in der Ukraine, der recht kontrovers verlaufen war.


Die Ausarbeitung der neuen Verfassung begann im Herbst 1990. Im Oktober 1990 setzte die Werchowna Rada eine Verfassungskommission unter Leitung von Leonid Krawtschuk ein. Im Juni 1991 nahm die Werchowna Rada das Konzept der neuen Verfassung an. In den Jahren 1992-1993 wurden zwei Versionen des Verfassungsentwurfs gepr├╝ft und diskutiert, doch die politische Krise von 1993 unterbrach diesen Prozess. 


Im Herbst 1994 wurde eine neue Verfassungskommission unter dem gemeinsamen Vorsitz von Leonid Kutschma und Oleksandr Moroz eingesetzt. Am 8. Juni 1995 wurde der Verfassungsvertrag unterzeichnet. Der Verfassungsprozess selbst durchlief mehrere Phasen: 


https://zakon.rada.gov.ua/laws/show/1%D0%BA/95-%D0%B2%D1%80#Text






1) Herbst 1990 - Herbst 1993, Fr├╝hjahr 1994; 


2) Herbst 1994 - Sommer 1995; 


3) Sommer 1995 - Sommer 1996. 


Im Februar 1996 wurde eine neue Fassung des Verfassungsentwurfs erstellt und drei Monate lang gepr├╝ft. 


Dabei kam es erneut zu heftigen Widerspr├╝chen und Unstimmigkeiten. Im Mai 1996 geriet die Diskussion ├╝ber den Verfassungsentwurf in der Werchowna Rada erneut in eine Sackgasse. Ende Juni 1996 erlie├č der Pr├Ąsident ein Dekret zur Durchf├╝hrung eines Referendums ├╝ber die Annahme der Verfassung. Erneut kam es zu einer scharfen Konfrontation zwischen dem Pr├Ąsidenten und der Werchowna Rada. 


Schlie├člich nahm die Werchowna Rada am 28. Juni 1996 die neue Verfassung der Ukraine an, die einen angemessenen Rechtsrahmen f├╝r die weitere Entwicklung des ukrainischen Staates, sein Rechtssystem und die Einrichtung einer starken Exekutive schuf, was f├╝r die erfolgreiche Durchf├╝hrung der Wirtschaftsreformen wichtig war. Die Verabschiedung der Verfassung war ein wichtiger Meilenstein in der Entwicklung des ukrainischen Staates.






6. Am 29. M├Ąrz 1998 fanden regul├Ąre Wahlen zur Werchowna Rada statt, an denen sich 71 % der W├Ąhler beteiligten. Diese Wahlen wurden zum ersten Mal nach einem gemischten Mehrheitswahlsystem abgehalten. 


Insgesamt nahmen 30 politische Parteien und Wahlb├╝ndnisse an den Wahlen teil, von denen acht die 4 %-H├╝rde ├╝berschritten: die CPU, die NRU, die PDP, die Gromada, die ROM, die SDPU, die Agrarpartei der Ukraine und die SPU. Infolgedessen erhielten sie Mandate: 


CPU - 84, 


NRU - 32, 


SPU und SelPU - 29, 


PZU - 19, 


PDP - 17,  - 16, 


PSPU - 14, 


und von den Einzelmandaten gingen 120 an die Zentristen und 14 an die Linken. 


Infolgedessen erhielten die Linken 171 Sitze, die Zentristen 218, so dass der Pr├Ąsident der Werchowna Rada erst am 7. Juli 1998 nach 63 Plenarsitzungen gew├Ąhlt wurde. Gew├Ąhlt wurde O. Tkatschenko, der dieses Amt bis Januar 2000 innehatte.


Im Oktober/November 1999 fanden die regul├Ąren Pr├Ąsidentschaftswahlen statt. 


Es gab 13 Kandidaten: 


L. Kutschma, P. Symonenko, O. Moroz, N. Vitrenko, H. Udovenko, Y. Kostenko, V. Kononov, V. Onopenko, O. Bazeliuk, M. Gaber, Y. Karmazin, E. Marchuk und O. Rzhavsky. Im ersten Wahlgang gewann L. Kutschma mit 36,49 % der Stimmen und P. Symonenko mit 22,24 % der Stimmen, und im zweiten Wahlgang gewann L. Kutschma mit 56,25 % der Stimmen. P. Symonenko erhielt 37,8 % der Stimmen.


7. Ende 1999 und Anfang 2000 wurde die Konfrontation zwischen dem Pr├Ąsidenten, der Exekutive und der Legislative destruktiv, da die F├╝hrung in der Werchowna Rada den Linken O. Tkatschenko und A. Martyniuk geh├Ârte, die den von ihren Gegnern verfolgten Kurs nicht unterst├╝tzten. Daher wurde am 13. Januar 2000 eine parlamentarische Mehrheit in der Werchowna Rada gebildet, die 11 Fraktionen, Gruppen und fraktionslose Abgeordnete vereinte. Der Koordinierungsrat der Mehrheit wurde von L. Krawtschuk geleitet. 


Dies f├╝hrte zu einer Spaltung des parlamentarischen Gremiums. Die Minderheit der Linken sa├č im Sitzungssaal der Werchowna Rada. Die Rechten und die Zentristen, die in der Mehrheit waren, tagten im Ukrainischen Haus. Am 25. Januar 2000 stimmte die Mehrheit mit 242 Stimmen f├╝r eine ├änderung der Gesch├Ąftsordnung und berief O. Tkatschenko und A. Martyniuk von ihren ├ämtern als Vorsitzender und Erster Stellvertretender Vorsitzender der Werchowna Rada ab. 


Am 1. Februar 2000 w├Ąhlten 255 Abgeordnete I. Pljuschtsch zum Pr├Ąsidenten der Werchowna Rada, der bis Mai 2002 im Amt blieb, sowie W. Medwedtschuk zu seinem ersten Stellvertreter und S. Havrysch zu seinem Stellvertreter. Ab dem 8. Februar 2002 arbeitete die neu organisierte Werchowna Rada im Sitzungssaal weiter.


Um die Ver├Ąnderungen im politischen System der Ukraine rechtlich abzusichern, wurde am 16. April 2000 auf Initiative des Volkes ein gesamtukrainisches Referendum abgehalten, bei dem Verfassungsfragen auf der Tagesordnung standen. 


https://petition.president.gov.ua/petition/52018






Die Wahlbeteiligung lag bei 81,5 %. Die Mehrheit der W├Ąhler stimmte f├╝r die Einf├╝hrung eines Zweikammerparlaments, die Ausweitung der Befugnisse des Pr├Ąsidenten zur Aufl├Âsung der Werchowna Rada, die Abschaffung der parlamentarischen Immunit├Ąt und die Reduzierung der Zahl der Abgeordneten von 450 auf 300.


Anfang April 2001 f├╝hrte der Versuch, den Status der Parlamentsmehrheit gesetzlich zu regeln und eine politische Vereinbarung zwischen der Werchowna Rada und der Regierung Juschtschenko zu schlie├čen, zum Beinahe-Zusammenbruch der im Februar 2000 gebildeten Parlamentsmehrheit. 


Nach den Pr├Ąsidentschaftswahlen von 1999 waren die parteipolitischen und politischen Kr├Ąfte gespalten, wobei einige den Pr├Ąsidenten und seinen Kurs unterst├╝tzten, w├Ąhrend andere zur Opposition wurden. Die Konfrontation zwischen diesen Kr├Ąften dauerte an. Der Tod des Journalisten Gongadse und der Kassettenskandal haben in den Jahren 2000-2001 verschiedene politische Kr├Ąfte von links bis rechts in der Opposition zusammengef├╝hrt. 


https://de.wikipedia.org/wiki/Kassetten-Skandal



https://de.wikipedia.org/wiki/Heorhij_Gongadse






Am 9. M├Ąrz 2001, w├Ąhrend der Schewtschenko-Feiertage in Kyjiw, kam es zu massiven Zusammenst├Â├čen zwischen Vertretern der Opposition und den Ordnungskr├Ąften. Am 11. April 2001 traf der Pr├Ąsident zum ersten Mal in der Geschichte der modernen Ukraine mit Vertretern von 76 Parteien zusammen.


Im M├Ąrz 2002 fanden regul├Ąre Wahlen zur Werchowna Rada statt, bei denen die Kommunistische Partei etwa 20 % der Stimmen erhielt; Unsere Ukraine - etwa 20 %; der Block "F├╝r die Vereinigte Ukraine" - fast 13 %; die SPU - etwa 7 %; BYUT - etwa 8 %; SDPUo - etwa 6 %, aber in den Einzelmandatsbezirken wurde die Mehrheit von den Anh├Ąngern des Blocks "F├╝r die Vereinigte Ukraine" gewonnen. Daher wurde V. Lytvyn im Mai 2002 zum Vorsitzenden der Werchowna Rada gew├Ąhlt.


Am 26. August 2002 erl├Ąuterte der Pr├Ąsident in einer Ansprache sein Programm zur Reform des politischen Systems der Ukraine, das unter anderem die Transparenz der Macht, eine parlamentarische Pr├Ąsidialrepublik, eine Reform der lokalen Selbstverwaltung und ein Verh├Ąltniswahlsystem vorsah.


Im September und Oktober 2002 organisierten die oppositionellen Kr├Ąfte die Kampagne "Steh auf, Ukraine".


Im Herbst 2002 bildete sich eine parlamentarische Mehrheit in der Werchowna Rada und es kam zu einem Regierungswechsel. Viktor Janukowitsch wurde zum neuen Premierminister gew├Ąhlt. Am 17. Dezember 2002 entlie├č die parlamentarische Mehrheit V. Stelmakh in einer pers├Ânlichen Abstimmung und ernannte S. Tihipko zum Leiter der Nationalbank der Ukraine. 


Auch die parlamentarischen Aussch├╝sse wurden neu verteilt, wobei die Mitglieder des linken Fl├╝gels zu ihren Gegnern wechselten. Die Konfrontation in der Werchowna Rada im Dezember 2002 zwischen der Opposition aus Kommunistischer Partei, SPU, BYUT, Nascha Ukraina und der Parlamentsmehrheit war lang und heftig, aber gegen Ende des Jahres zeichnete sich eine Tendenz zur gegenseitigen Verst├Ąndigung ab.


Am 6. M├Ąrz 2003 rief der ukrainische Pr├Ąsident dazu auf, den Gesetzentwurf "├ťber die ├änderung der ukrainischen Verfassung" zur ├Âffentlichen Diskussion zu stellen, was den Prozess der politischen Reform in der Ukraine einleitete. Im Jahr 2003 und im Fr├╝hjahr 2004 wurde die politische Reform in der Werchowna Rada und in der Gesellschaft aktiv diskutiert und ist immer noch nicht abgeschlossen.





Im Fr├╝hjahr 2004 wurde der Wahlkampf f├╝r die Pr├Ąsidentschaftswahlen eingeleitet. V. Janukowitsch wurde von der Parlamentsmehrheit als einziger Pr├Ąsidentschaftskandidat nominiert.

Kommentare

Beliebt

Stepan Banderas Zeit in deutschen Gef├Ąngnissen und Konzentrationslagern

Warum hat Putin Angst vor dem Mythos Stepan Bandera?

Russlands Krieg in der Ukraine ­čç║­čçŽ: Ausl├Âser ein uralter Minderwertigkeitskomplex?!

Wie der negative Einfluss und Pazifismus sogenannter „Friedenstauben“ den Vernichtungskrieg RU ­čçĚ­čç║ gegen die UA ­čç║­čçŽ verl├Ąngert

Warum es von Bedeutung ist, alle Gebiete der Ukraine ­čç║­čçŽ zu befreien